22.3    Meinung  -  Standpunkt  -  Info  -  Meinung  -  Standpunkt  -  Info  -  Meinung  -  Standpunkt


Thema 3: Rote Blockbuster-Weine (Text: März 2001)

Manchmal hat man den Eindruck, ein Wein muss nur dunkel, dicht, alkoholreich und konzentriert genug sein und schon wird er überall in den Himmel gelobt.

In zunehmendem Maße kommen Weine auf den Markt, die diesem vorgenannten Typus entsprechen.

Nicht nur aus Übersee erreichen uns immer wieder Weine, die offensichtlich nach dem leidlichen Motto vinifiziert wurden: mehr Extrakt, Wucht und Fülle = mehr Qualität. Dies stimmt jedoch so nicht! Finesse und Komplexität (Vielfalt) eines Weines sind nämlich ganz und gar ausgezeichnete Qualitätskriterien, die bei solcherart "Weinbomben" meistens auf der Strecke bleiben.

Zugegeben, in sonnenreichen Anbaugebieten erreichen die meisten Rebsorten fantastische Reifegrade und auch ein enormes Alkoholpotential. Durch die moderne Kellertechnik werden Konzentration, Frucht und Dichte dann jedoch oftmals über das erträgliche Maß hinaus getrieben und eine manchmal sirup-hafte Charakteristik geschaffen. Auf den ersten Schluck mögen diese Weine vielleicht beeindrucken, doch letztendlich sind die feineren Sinne durch die schiere Fülle ermüdet oder sogar regelrecht erschlagen.

Es gibt natürlich extraktreiche, konzentrierte Weine mit Tiefe und wirklicher Größe. Sie verdanken ihre großartige Struktur in erster Linie immer dem Boden, alten Rebstöcken und dem Mikroklima, in dem sie gediehen. Die Kellertechnik spielt bei diesen Weinen tatsächlich nur eine relativ bescheidene Rolle, d.h. sie erhält und unterstützt die geerntete Substanz und verändert sie praktisch nicht. Diese Weine sind jedoch nicht immer so einfach von den vordergründigen, durch moderne Weinbereitung konzentrierten Weine zu unterscheiden und es bedarf sowohl beim Händler, als auch beim Kunden einer gehörigen Portion degustatorischer Erfahrung hier die Spreu vom Weizen zu trennen.

Letztendlich entscheidet zwar der Geschmack, aber wenn sich Weine oberflächlich gesehen immer ähnlicher werden, wird es immer schwieriger, aber gleichfalls auch immer wichtiger, die Authentizität eines Weines zu erkennen und zu schätzen!

zurück zur Themen-Übersicht                            Home